Nachrichten
Die Hallensaison der Jugend B PDF Drucken E-Mail

Die Hallensaison ist schon wieder mal vorbei und die männliche Jugend B der Hockeyfüchse hat es geschafft ihren Titel mit stolzen 34 Punkten zu verteidigen. Der erste Platz wurde mit klarem Abstand durch die insgesamt 11 zustande gekommenen Siege und einem Unentschieden belegt. Die Saison wurde auch mit einer guten Tordifferenz der Reinickendorfer Füchse beendet (62:18), dennoch schafften sie es nur ein einziges Spiel ohne Gegentor zu gewinnen.

Die Saison bestand insgesamt aus 6 Spieltagen, was auch bedeutet, dass jede Mannschaft 12 Spiele vor sich hatte, da jeden Spieltag immer zwei Spiele jeder Mannschaft angesetzt waren.  In den ersten vier Spielen traten die Reinickendorfer Füchse zweimal, jedoch abwechselnd gegen den Großbeerener HC und den Brandenburger SRK an. Die Füchse starteten mit einem sehr guten Saisonauftakt, indem sie das erste Spiel schon von Beginn an dominierten und schließlich auch mit 11:1 gewannen (5:0 Halbzeit). Die Erfolgssträhne hielt auch die nächsten Spiele weiter an, jedoch kam im Laufe der Saison kein weiterer zweistelliger Sieg mehr zustande. Dennoch hatten die Reinickendorfer schon am zweiten Spieltag wieder was zu feiern, und zwar ihren ersten und auch einzigen zu “null“ Sieg der ganzen Saison (4:0 gegen Brandenburger SRK).  In den nächsten zwei Spieltagen trafen die Füchse nun auf den offenbar anfangs unterschätzten VfL Fortuna Marzahn und auf den  Berliner SC 2. Gegen den VfL Fortuna Marzahn tat man sich offensichtlich etwas schwer. Es wurden zwar beide Spiele für sich entschieden, jedoch geschah dies oft nur mit knapper Führung (2:1 und 3:1). In den beiden Spielen gegen den Berliner SC 2 ging es ähnlich spannend zu,  denn keiner der beiden Mannschaften überließ dem Gegner bis zur Halbzeit die Führung. Schließlich gelang es den Füchsen aber doch noch die 3 Punkte für sich zu gewinnen. An den zwei darauffolgenden letzten Spieltagen trafen nun noch einmal alle Mannschaften gegeneinander an.  Die Reinickendorfer Füchse konnten an diesen Spieltagen fast alle Spiele mit mehreren Toren Abstand für sich entscheiden, jedoch wurde gegen den Großbeerener HC, trotz Führung, nur ein Unentschieden erkämpft (3:3). Insgesamt spielten die Füchse eine fast schon perfekte Saison mit einer Siegesquote von 91,66 %.

 
Vom Außenseiter zum Überraschungsgegner bis hin zum Geheimfavoriten! PDF Drucken E-Mail

So kann man die Leistung der ersten Herren unverkennbar wiedergeben.

Als Außenseiter starteten wir als hochmotivierte „Neu-Aufsteiger“ in die 1.Verbandsliga und konnten prompt unsere Leistung mit einem 5:3 Sieg über den CfL Berlin belohnen.
Doch die euphorische Stimmung hielt nur bis zum nächsten Spieltag an. Unsere Mannschaft konnte trotz besserer Chancen und einem bewundernswerten Ehrgeiz das Spiel nicht für sich entscheiden. So wurden wir für einen kurzen Moment in die Schranken verwiesen, was uns aber nicht hindern Vom Außenseiter zum Überraschungsgegner bis hin zum Geheimfavoriten! ollte, weiterhin unsere Einstellung zum Hockey, unsere Vorbereitungen und unseren Ehrgeiz unter Beweis zu stellen. So gingen wir -Füchse Berlin- aus dem letzten Spiel des Jahres 2011 mit einem Sieg über die Potsdamer SU hervor.

Auch im neuen Jahr 2012 sollten wir unseren Gegnern und besonders der Liga das Gefühl vermitteln, dass wir derweil zu einer starken und ernstzunehmenden Mannschaft zusammengeschmolzen sind.
Im ersten Spiel im neuen Jahr, zeigten wir, dass wir schon lange nicht mehr zu den Außenseitern zählten. So belohnten wir uns mit einem  10:6 Sieg über TUS Lichterfelde selbst und konnten mit einem noch stärkeren Selbstbewusstsein ins nächste Spiel starten.

Unermüdlich zeigten wir unsere Entschlossenheit im nächsten Spiel gegen den Berliner SC 3.  Vor einer kontinuierlich ansteigenden Zuschauerzahl liefen die Herren mit einem schnellen und andauernden Kombinationsspiel auf Hochtouren. Mit einem 8:1 Sieg machte wir uns Mut für das wohl wichtigste Spiel der Saison.
Am 4.März 2012 trafen wir auf den bis dahin ungeschlagenen Berliner SV 92 1. Abermals untermauerten wir unsere Zugehörigkeit zu dieser, wenn nicht zu einer höheren Liga. Trotz der anfänglichen Führung und der zwischenzeitlichen 2:1 Führung gaben wir das Spiel zu schnell her. So landeten wir ungeachtet dessen auf einem guten, zweiten Tabellenplatz.
Diese Saison ist der Berliner SV in die Oberliga Berlin, die höchste Berliner Spielklasse aufgestiegen. Doch bereits im nächsten Jahr werden wir dieses Ziel in Angriff nehmen- dann jedoch als gefürchteter Mitfavorit!

Diese erfolgreiche Hallensaison verdanken wir der geduldigen, strengen und allgemein beeindruckenden Trainerleistung durch Romano Brunner, der sich das Ziel gesetzt hat, aus einem Verein mit viel Potential eine Mannschaft zu formen, die bei den Gegnern einen positiven und nachhaltigen Eindruck hinterlassen soll, was ihm bisher auch gelungen ist!
Ebenfalls zu erwähnen ist Paul, der sich die Mühe gemacht hat, uns bei ausgewählten Spielen von der Spielerbank aus  uns zu coachen.

Torhüter        : Bernd, Nico
Abwehrspieler        : Yamil, Janosch, Ahmet
Mittelfeldspieler    : Julian, Romano, Tinko, Sebastian
Stürmer        : Manuel, Miguel, Christopher

 
4-Nationen-Turnier PDF Drucken E-Mail

Unsere Füchse waren als Einlaufkinder beim Vier-Nationen-Turnier vertreten. Beim Spiel Deutschland-Argentinien durften wir mit den Weltmeisterinnen aus Argentinien auflaufen.

4-Nationen-Turnier

 
1. Herren - Spiel in Potsdam gegen PSU 2 PDF Drucken E-Mail

Der 22.05.2011, ein Feier- und Freudentag ?

Und ob ! Es ist vollbracht. In "Sack und Tüten". Verschnürt und verpackt !

Aber halt ! Was genau ist damit gemeint ?

Fangen wir ganz, ganz, ganz von vorne an. Folgende Spieler waren während der Saison daran beteiligt :

TOR : Bernd, Nico

ABWEHR : Yamil, Max H., Björn, Pitti, Käthe, Marten, Rudi, Joshi (1. Herrenspiel in Potsdam)

MITTELFELD : Paul, Julian (Olaf), Romano, Martin, Tinko, Basti

ANGRIFF : Ahmet, Manuel, Sandro, Miguel

Auch Guido, Robert und unser alter neuer Neuzugang Timo seien an dieser Stelle auch erwähnt.

Nun zum Hier und Jetzt. Ein Hockeyspiel. In Potsdam. Tolles Wetter. Schlampige Rasenbewässerung (trockener Mittelstreifen, hallo Verletzungsgefahr !). Man merkte beiden Mannschaften an, dass es hier um etwas gehen könnte. Das Spiel wurde zu Beginn sehr hektisch und nervös von beiden Teams geführt. Mit Chancen hier und dort. Dann kam dennoch die Führung durch Manuel. Zwischenzeitlich wurde (wiederholt) durch einen langen Ball durch Mittelfeld und Abwehr hindurch der 1:1 Ausgleich erzielt, ehe Olaf mit dem 2:1 den alten Abstand wieder herstellte. So ging es auch in die Halbzeitpause.

Romano's Ansprache schien zu fruchten. Dem Gegner gelang nichts zählbares mehr - ausser kleine versteckte, fiese Fouls. Zumal eher an falscher Stelle Olaf die grüne Karte gezeigt bekam, obwohl er den Schiri vielleicht zu lautstark auf diese Missstände aufmerksam machte. Nun ja, Olaf konnte damit umgehen. Denn wenige Spielminuten zuvor durfte er das 3:1 durch Romano mit all den anderen Mitspielern bejubeln. Eine Überdosis Adrenalin schoss dann -wohl nicht nur- den Spielern ausserhalb des Spielfeldes durch die Körper, als nur wenige Minuten später das 4:1 durch Sebastian und kurze Zeit danach das 5:1 durch Ahmet fielen. Irgendwie war eine Befreiung anzumerken. Man spielte dieses Spiel dann irgendwie locker runter, wobei aber auch erwähnt werden muss, dass viele geübte Spielzüge (über rechts, Hundekurve, usw.) öfters und nicht zu vergessen auch häufiger gerade in dieser Phase tatsächlich klappten. Inklusive der Laufwege - auch ohne Ball. Man merkte gar nicht, wie die Zeit verstrich und dann war es soweit : Das Spiel wurde abgepfiffen. Was bedeutete dies ? Mann macht der Schreiber das spannend (langweilig, Drama Baby). Es war geschafft. Das heisst :

A U F S T I E G

Glückwunsch an alle an diesem Aufstieg beteiligten Spielern auf und neben dem Spielfeld. Jawohl die 1. Herrenmannschaft spielt nächste Saison eine Spielklasse höher. Die Mannschaft , die sich mit den Neulingen aus der Jugend A verstärken wird, hat auf alle Fälle das Potential, um die 2. Verbandsliga zu halten. Auch ist der Kader dann schön rappelvoll und sollte für jeden Ansporn genug sein, sich dann künftig über das Training anzubieten. Da dies jedoch Zukunftsmusik ist (Yamil : "Aber nicht heute!"), hier nun wieder Jubel, Trubel, Heiterkeit und Party ohne Ende. Jungs, ihr habt es euch verdient. Auch die obligatorische Wasserdusche für unseren Spielertrainer gab es, dem aus meiner Sicht an seinem Geburtstag die Mannschaft mit dem vorzeitigen Aufstieg auch ein schönes Geschenk machen konnte. Ja, diesen Erfolg hat er sich mit seinem Team endlich verdient. Und ja, wir haben diese Liga gerockt.

Einen lieben Gruss von hier aus an Romano's Anhang, die uns regelmäßig(er) unterstützten. Danke für euern Support.

Natürlich danke auch an Marten, der nett wie er ist, die Getränke vorgekostet hatte (war alles o.k., kein Verfall des Mindesthaltbarkeitsdatum erkennbar gewesen - gut gemacht, Marten !!! Dient auch deinem Heilungsprozess, nicht war !!!) und trotz Handbruch in Potsdam erschienen war.

Sollte ich hier bei aller Aufregung jemanden vergessen haben, so bitte ich, dies hier am Rande mit einer eigenen Notiz handschriftlich selber zu ergänzen und mir das nachzusehen.

Euer Käthe

 
1. Herren – Spiel am 08.05.2011 gegen MHC 3 PDF Drucken E-Mail

 

Es gibt Spiele, die müssen erst einmal gespielt werden. Dies war so ein Spiel. In der ersten Halbzeit ein Spiel mit viel Krampf. Es ist immer eine Kopfsache, wenn man gegen Gegner spielt, die in Unterzahl antreten. Jedenfalls waren einige nach diesem Spiel der Meinung, dass die 1. Hälfte nicht mal ansatzweise durchschnittlich war.

Aber rein ins Spiel :

Die Abtastphase beider Mannschaften dauerte fast zwanzig Minuten. Zwanzig Minuten, die auch erkennen ließen, dass es der Gegner auch im weiteren Verlauf des Spiels mit langen geraden Bällen schaffen könnte, unser Mittelfeld und unsere Abwehr zu knacken. Da wirkte das 1. Tor in der 19. Min. durch Miguel vielleicht wie eine kleine Befreiung, ehe Romano in der 22. Min. mit dem 2:0 nachlegen konnte. Mehr zählbares war der 1. Hälfte nicht mehr zu entnehmen. Auch wenn man nicht grundlegend davon ausgehen sollte, dass man einen Gegner in Unterzahl die Hütte vollhaut oder Rekorde in Schnelligkeit (bis zum -nächsten- Torerfolg) bricht. Es sollte vermehrt versucht werden, seinen Gegner zu beherrschen, läuferisch müde zu machen und ihn nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Dann fallen Tore in der Regel auch von ganz alleine.

Und genau dieser Einbruch war beim Gegner in der 2. Hälfte dann eingetreten. Kaum drei Minuten in der 2. Hälfte gespielt gelang Basti in der 38. Min. ein ausgezeichneter Rückhandschuss zum 3:0. In der 42. Min. war es wiederum Miguel, der auf 4:0 erhöhte. In der 47. Min. konnte dann auch Tinko zeigen, welche Schlenzbälle bei kurzen Ecken und bei trockenem Rasen möglich sind (halbhoch, neben dem Pfosten). Dies war das 5:0.

Trotz gelegentlicher Befreiungsversuche des Gegners war das Spiel nun zu einer klaren Angelegenheit geworden. Insbesondere stand man nunmehr nach und nach auch besser und konnte nun öfter lange gerade Bälle abfangen. Aus solch einer Situation fiel dann auch das 6:0 durch Manuel.

Ferner folgte dann etwas, dass man einen klassischen Hattrick nennen dürfte. Es folgten die Tore zum 7:0 in der 53. Min., zum 8:0 in der 61. Min. und zum 9:0 - Endstand in der 69. Min. durch Romano, die aber allesamt nicht durch Einzelaktionen, sondern im Rahmen einer geschlossenen Mannschaftsleistung erzielt wurden.

Als Fazit könnte vielleicht herhalten, dass wir eine lange Anlaufphase hatten, ehe wir in die Gänge gekommen sind. Jedenfalls liegt alles in unserer Hand. Auf Schützenhilfe sind wir nicht angewiesen. Dies sollte uns von Spiel zu Spiel bewusst sein.

Letzten Endes gab es dennoch eine Gewinnerin : Die kleene.

Hätte sie nicht meine Aufzeichnungen verwahrt, gebe es diesen Bericht nicht.

Euer Käthe

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

Nachrichten

Nachrichten - allgemein
Alte Herren sind Berliner Vizemeister
Bernd Philipp - Mittwoch, 11 April 2018

Unser Mannschaftskollege Guido von Rotation hat einen schönen Bericht über unsere Saison geschrieben:

"Seit einigen Jahren bilden die Alten Herren von Rotation, Blau Gelb, Füchse und ...