die Abenteuer des neuen Raumschiffs „Männliche Jugend A“ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Rudi Ninnemann   

Bericht der männlichen Jugend A in der Staffel Hallensaison 09/10

'Die Berliner Hockeylandschaft- unendliche Weiten. Dies sind die Abenteuer des neuen Raumschiffs „Männliche Jugend A“, das viele Lichtjahre von der Erde entfernt unterwegs ist, um fremde Welten zu entdecken, unbekannte Lebensformen und neue Zivilisationen. Die „Männliche Jugend A“ dringt dabei in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat!'

Folge 1
Sternenzeit 14.11.2009 – Die Besatzung der „Männlichen Jugend A“, ein Schiff der Liga-Klasse der Reinickendorfer Füchse – Hockeyflotte, machte sich auf, um im entfernten Sektor Kladow auf dem Planeten „Ritterfelddamm“ ein sportliches Kräftemessen mit anderen Besatzungen dieser Schiffklasse ein sportliches Duell auszutragen. Insgesamt sollten 5 Besatzungen verschiedener Flotten in diesem Quadranten anzutreffen sein. Vom vereinten Flottenoberkommando war ausgemacht worden, dass jede Besatzung in dieser Sportsaison dreimal gegeneinander antreten soll, man sich also insgesamt sechsmal auf die Reise in verschiedene Teile des Berliner Hockeyuniversums machen soll.
Bei dieser ersten Begegnung sollte man auf die Liga-Schiff-Besatzungen des SHTC (2) und SCC (3) treffen. Jedoch wussten letztere offensichtlich nichts von ihrem Glück, in dieser Klasse herausgefordert worden zu sein, so dass man nach der Besatzung vergeblich Ausschau hielt. Dieses Duell hatte man also laut den ausgehandelten Regeln mit 3:0 gewonnen. Im einzigen regulären Spiel des Tages schlug man die zweite, krankheitsgeschwächte, Besatzung der SHTC mit 12:1. Ein spontan ausgetragenes Duell ohne Bedeutung für die Stellung in der Tabelle mit der Besatzung der Zehlendorf 88 wurde mit 5:2 gewonnen. Ein besonderer Dank an dieser Stelle noch mal an den „Ersatz.Admiral“ Martin, der den verhinderten planmäßigen Admiral Rudi vertrat.
Am Ende der ersten Folge war man also an der Spitze der Tabelle. Aber wird dieses Ergebnis auch am Ende der zweiten Folge bestand haben? Finden Sie es heraus!

Folge 2
Sternenzeit 28.11.2009 – Die Besatzung der „Männliches Jugend A“ ist wieder unterwegs, um fremde Welten zu entdecken. Diesmal beorderte das vereinte Flottenoberkommando die Besatzungen nach Staaken, an den äußersten westlichen Rand des „Berliner Hockeyuniversums“, um auf dem Planeten „2. Ober- und Hauptschule“ weitere sportliche Duelle auszutragen. Diesmal begegnete man der Besatzung der Z88 planmäßig. Schnell wollte man zeigen, dass die Tabellensituation gerecht fertigt war und setzte schnell zwei Treffer zum 2:0. Jedoch schienen zwischendurch mehr Schützen (Stürmer) als Maschinenraummitarbeiter (Verteidiger) auf dem Platz zu stehen, denn plötzlich war der Steuermann (Torhüter) sich allen gegen zwei gegnerische Schützen zur Wehr setzen musste und dies nur mittels eines Verstoßes gegen die vorher vereinbarten Regeln schaffte. Folge war ein 7-Meter, den der gegnerische Schütze versenkte. Neuer Spielstand: 2:1. Sollte sich die Crew der „Männlichen Jugend A“ zu sicher gefühlt haben? Nein, man fand wieder in das Spiel zurück, schaffte einen vernünftigen Mittelweg zwischen Angriff und Verteidigung und führte zur Halbzeit vollkommen berechtigt mit 5:2. Im zweiten Teil des Duells ging es dann richtig zur Sache. Sechs mal wurde der gegnerische Steuermann überwunden, mit zum Teil wunderschönen Kombinationen, Pässen und Eckenvarianten, ohne dass unser Steuermann einmal eingreifen musste.
Im zweiten Duell des Tages traf man auf die zweite Besatzung der „Zehlendorfer Wespen“. Durch verschiedene, hier nicht näher zu erläuternde Umstände, gewann man diesen Vergleich mit 7:4. Jedoch zeigt die Besatzung der „Männlichen Jugend A“ in diesem Spiel deutliche Schwächen, so dass der Sieg zwar nicht gefährdet, aber trotzdem sehr hart erkämpft werden musste.
Zu war man auch zum Ende der Folge 2 ohne Punktverlust Tabellenführer im intergalaktischen Vergleich.
Und auch am Ende der 4. Folge führt die Crew der „Männlichen Jugend A“ die Tabelle an, jedoch nun nicht mehr ungeschlagen. Wie wird die Besatzung mit diesem Rückschlag umgehen? Finden wir es heraus!

Folge 3
Sternenzeit 05.12.2009 – Die Besatzung der „Männlichen Jugend A“ macht sich auf in den bekannten Sektor „Prenzlauer Berg“ um auf einem Planeten namens Sredzkistraße die nächsten friedlichen Kraftvergleiche auszutragen. Dabei traf man auf die Besatzungen des ersten Spieltages. Diesmal wurde die zweite Besatzung der SHTC mit 10:1 nach hause geschickt.

Im zweiten Spiel des Tages traf man auf die dritte Besatzung der SCC, die (in großen Teilen identisch mit der ersten Besatzung der „männlichen Jugend B“, ein Schiff der Meisterklasse) inzwischen auch erfahren hatten, dass sie auch ein Schiff der Liga-Klasse steuerten. Der Admiral stufte diese Besatzung am Anfang der Saison als härtesten Gegner ein und sollte in diesem Spiel auch mit seiner Ansicht bestätigt werden. Schnell ging die SCC durch eine Strafecke mit 1:0 in Führung. Jedoch gab unsere Besatzung niemals auf und erzielte ca. 5 Min. später den Ausgleich. Kurz vor der Halbzeit dann, schnappte sich der junge Kommunikationsoffizier (Mittelmann) Sebastian den Ball am Rand des eigenen Schusskreises und marschierte durch den gegnerischen Maschinenraum und überwand auch den Steuermann, so dass es zur Halbzeit 2:1 für die Besatzung der Reinickendorfer Füchse stand. In der zweiten Halbzeit schienen die Maschinenräume zu dominieren, wurde doch keiner der beiden Steuermänner mehr überwunden. So endete dieses Duell mit 2:1
Und so blieb die Crew der „Männlichen Jugend A“ auch in der dritten Folge unbesiegt und weiter Tabellenführer in der Liga-Klasse.

 

Folge 4
Sternenzeit 09.01.2010 – Die Crew der „Männlichen Jugend A“ machte sich, bei dichtem Meteorregen (Schneetreiben) auf den Weg in den bekannten westlichen Zipfel des Berliner Hockeyuniversums in den Sektor „Staaken“, um hier wieder mal zu zeigen, wie man tollkühne Manöver fliegt, spektakuläre Treffer landet und absolute Kampfmoral beweist. Dies sollte gegen die Crew der Z88 im ersten Spiel gelingen. Man konnte leider an die Leistung aus dem ersten regulären Aufeinandertreffen nicht anschließen, lag aber zur Halbzeit mit 3:1 vorne. Irgendwie hörte man aber in der zweiten Hälfte auf zu spielen. Dies nutzte die Crew der Z88 aus und setzte, ohne einen eigenen Treffer zu kassieren, drei Treffer, so dass dieses Duell von der Crew der Z88 gewonnen wurde, die zu diesem Zeitpunkt auch ungefährdet auf der Verfolgerposition der Füchse in der Tabelle lagen.
Ab April auf Ihrem Sender „Aroser Allee“ und auch anderen Sendeplätzen!

Folge 5
Sternenzeit 13.02.2010 – Unsere Crew der „Männlichen Jugend A“ ist auf den Weg in den Sektor „Charlottenburg“ zum Planeten „Horst-Korber-Sportzentrum“. Hierher wurde das Duell gegen die Crew der Z88 kurzfristig vom Planeten „Swinemünder Str.“ im Sektor Wedding verlegt, da dort aufgrund des ungeheuren seit Wochen anhaltenden Meteorschauers keine Duelle möglich waren. Die Besatzung der Z88 kam ersatzgeschwächt und nicht vollzählig. Auf dem Planeten war auch Oberadmiral Romano, der die Früchte seiner Arbeit in der Ausbildungsakademie betrachten wollte. Die Crew der „Männlichen Jugend A“, in der letzten Folge noch gegen die Besatzung der Z88 unterlegen, flog keine spektakulären Manöver, verlegte sich eher darauf, die gegnerischen Angriffe abzuwehren. Zur Halbzeit hatte man einen Treffer gelandet und führte 1:0.
Die zweite Halbzeit war nicht viel besser. Es fehlte etwas, was genau konnte der Admiral leider nicht bestimmen. In einer auch eher passiven zweiten Halbzeit konnte man zwei Treffer landen und gewann das Duell mit 3:0.
Das zweite Duell, wen mag es verwundern, fiel aus, denn die 2. Besatzung der „Zehlendorfer Wespen“ hatte mal wieder nicht den Weg in den Sektor auf den Planeten gefunden. So dass auch dieses Duell wieder mit 3:0 gewonnen wurde.
So führte man die Tabelle am Ende der fünften Folge mit 6 Punkten vor der Besatzung der Z88 an und konnte ich schon als Gewinner dieser Liga fühlen. Aber es gab immer noch eine theoretische Chance diese Tabellensituation am letzten Spieltag zu verlieren.
Verpassen Sie nicht das spannende Staffelfinale!

Folge 6
Sternenzeit 20.02.2010 – Die Besatzung der „Männlichen  Jugend A“ ist wieder unterwegs im Sektor „Charlottenburg“ diesmal auf dem Planeten Waldschule. Im ersten Duell des Tages hätte der Crew gegen die zweite Besatzung der „SHTC“ ein Unentschieden, um uneinholbar die Tabellenspitze zu behaupten.
Zu diesem Zeitpunkt stand fest, das Max und Ahmet die Crew der „Männlichen Jugend A“ verlassen werden. Sie wurden nun endgültig als Besatzungsmitglieder der „Herren 1“ angeheuert, bei einer Besatzung also, in der sie schon seit knapp zwei Jahren fester Bestandteil sind.
Daher bat sich Ahmet auch aus, in diesem letzten Duell Kapitän der „Männlichen Jugend A“ zu sein. Wie wirkt sich der unerwartete Führungswechsel auf die Crew aus?
Drei Minuten dauerte es, bis man eine Antwort hatte: Der Kommunikationsoffizier Sebastian schnappte sich die Pille und wollte zeigen, was er kann. Eiskalt setzte er in einem recht ansehnlichen Solo den ersten Treffer. Und so ging es weiter. In der 4. Min. (Sandro, nach Vorlage von Julian), 6. Min. (Ahmet, nach Vorlage von Julian und schönem Kombinationsspiel), 9. Min. (Julian, nach schneller Freistoßausführung von Sebastian), 14. Min. (Sebastian, nach Doppelpasskombi mit Miguel) und 15. Min. (Miguel nach Vorlage von Janosch) markierten den ungefährdeten 7:0 Halbzeitstand.
Nach einer kurzen Werbeunterbrechung ging es dann weiter. Nicht einmal zwei Minuten nach Wiederbeginn fing Kapitän Ahmet einen gegnerischen Abschlag ab und setzte einen Treffer zum 8:0. Vier Minuten nach Wiederanpfiff verwandelte die Crew eine Strafecke, eine eher seltene Situation in dieser Staffel. Julian war der Schütze. 9:0.
Dann dauerte es glatte fünf Minuten, bis wieder ein Treffer gelang. Wieder war es der Kommunikationsoffizier Sebastian, der den Treffer setzte.
Zwischendurch verletzte sich ein Mitglied der Crew der „SHTC“ und es gab keine Ersatzbesatzung, so dass der Admiral auch ein Mitglied seiner Crew auf die Ersatzbank setzte.
In dieser Phase war es auch, dass sich plötzlich ein Schütze im Maschinenraum der „Männlichen Jugend A“ zeigte und einen Treffer landen konnte. Es stand also 10:1, schade, aber nicht weiter von Bedeutung.
Den Schlusspunkt der Partie setzte jedoch wieder die Crew der „Männlichen Jugend A“, genauer der Schütze Max Hoff, der in der 15. Min., also praktisch mit dem Schlusspfiff, den Treffer zum 11:1 setzte.
Mit dieser in jeder Phase des Spiels dominierenden Leistung sicherte man sich verdient den Sieg in der Liga. Man war also bereits vor dem letzten Spiel LIGA-SIEGA!
In der letzten Begegnung traf man auf die dritte Besatzung der „SCC“.
Innerlich hatte Admiral Rudi das Spiel schon aufgegeben, denn man hatte ja nichts mehr zu gewinnen oder zu verlieren. Und da eine Crew immer gut daran tut, den Admiral nicht zu verbessern oder ihn eines besseren zu belehren, lag man nach acht gespielten Minuten und zwei Strafecken mit 0:3 zurück.
Aber, so verstand zumindest der Admiral das Drehbuch hinterher, zu einem wirklich guten Staffelfinale gehört Spannung, auch wenn alle Fragen schon geklärt scheinen.
Also musste man erst einen Hinterhalt schaffen, aus dem man sich heraus kämpfen kann. In der 10. Minute setzte Julian nach einer Vorlage von Miguel den ersten Treffer. Jedoch schüchterte das die Besatzung der „SCC“ noch nicht wirklich ein. Nur zwei Minuten später stellte ein Schütze der „SCC“ den alten Abstand wieder her. Doch die letzten Minuten gehörten der Besatzung der „Männlichen Jugend A“. In der 13. Minute verwandelte Schütze Miguel eine Ecke und eben dieser Schütze Miguel setzte auch den letzten Treffer der ersten Halbzeit. In die Werbepause ging es mit einem Stand von 3:4.
Die zweite Halbzeit begann mit einem Treffer der „SCC“. Dieser Treffer wurde jedoch umgehend mit einem eigenen Treffer quittiert. Offensichtlich wollte die Besatzung der „Männlichen Jugend A“ zeigen, dass man zu Recht diese Liga gewonnen hat und schaltete einen zusätzlichen Antrieb ein.
Julian in der 5. Min, Sebastian in der 7.- Max Busch in der 11.- und Max Hoff in der 15. Min nach einer Strafecke waren die Torschützen in der zweiten Halbzeit.
So gewann man nach 0:3 und 1:4 Rückstand doch noch mit 8:5 und lieferte dabei in den letzten Minuten der ersten Halbzeit und in der zweiten Halbzeit eine sehr ansehnliche Leistung ab und konnte sich so – vollkommen zu recht – über den Titel „Liga-Siega“ freuen!

Herzlichen Glückwunsch!

Zur Besatzung der „Männlichen Jugend A“ in dieser Staffel gehörten:
Niklas Küssner – Steuermann
Max Hoff, Ahmet Sener, Fabian Müller und Janosch Philipp – Maschinenraumbesatzung
Julian Schemmann und Sebastian Haberkorn – Kommunikationsoffiziere
Sandro Palm, Miguel Hartmann, Max Busch, Kevin Weber - Schützen

Dies war sie, die aktuelle Staffel unseres Raumschiffes „Männliche Jugend A“. Zwei Darsteller verlassen uns endgültig, aber neue kommen hinzu, wenn es ab April weitergeht. Dann wird die Crew um einige neue Mitglieder ergänzt. Auch wird das Schiff dann ein neues sein, nämlich eines der Meisterschaftsklasse! Eine Klasse, die ein Teil der Mannschaft in dieser Hallensaison als Crew der „Männlichen Jugend B“ zu fliegen gelernt hat.

Man darf gespannt sein, welche spannenden Abenteuer unserer Besatzung dann passieren.

Admiral Rudi

 

Nachrichten

Nachrichten - allgemein
4. Füchse Berlin Multisport-Feriencamp
Bernd Philipp - Montag, 14 Juni 2021

Nachdem der Trainingsbetrieb "fast" wieder normal laufen darf,

kommt die nächste gute Nachricht von unserem Sportdirektor Cederic Haß:

Das 4. Füchse Berlin Multisport-Feriencamp darf stattfinden.

Die Anmeldung dazu findet ihr HIER.

Und was ...